«

»

Der infamose Fisch

Gestern morgen las ich mit einem gewissen Schock die Kantinenkarte: Es sollte ein Schnitzel Wiener Art geben, schön mit Salzkartoffeln, einer leichten Sauce, dazu Zitrone, Kapern – und…

einem Sardellenfilet! Zuerst dachte ich: “IHH! Das arme Schnitzel!” Weil, alles was aus dem Meer kommt finde ich ja zum kotzen. Ganz alles. Und Kapern kenne ich auch nicht, und was der Bauer nicht kennt.. Kantinenkenner der ich bin war natürlich klar, dass das nicht irgendwie mit einpaniert sein würde, sondern dass man extra gefragt werden würde, ob man das haben will.

Auf eine seltsame Art faszinierte mich aber der Gedanke daran. Sardellen. Ich habe noch nie bewusst sowas gerochen oder geschmeckt, und mich erstmal bei meinen Lieblingsseiten (wikipedia.de und chefkoch.de) ausführlich darüber informiert. Und je mehr ich darüber las, desto interessierter wurde ich irgendwie. Nicht dass ich real erwartet hätte, dass das schmecken würde. Ich meine, gezielt gesalzener und in einer Dose gegammelter Fisch dürfte so schmecken, wie sich die Beschreibung der Zubereitung anhört, nämlich beschissen.
Trotzdem wurde ich immer begeisterter bei dem Gedanken daran das auszuprobieren und bei der Überlegung, dass das vielleicht sogar geschmacklich tatsächlich passen könnte. Zitrone passt ja sumsefein zu Schnitzel. Da geht was. Kapern kann ich mir jetzt nicht vorstellen, noch nie gegessen. Aber so ein etwas salziger Fisch-Geschmack dazu? Das hatte durchaus einen gewissen Reiz. Und von Minute zu Minute wurde ich gespannter, und fühlte mich endlich mal wieder richtig verwegen.

Tja. In der Kantine lagen das Filet und die Kapern auf der Zitronenscheibe – wie zu erwarten, die sind bei solchen Dreingaben eher konservativ. Aber er gab mir den Teller ohne. Und irgendwie habe ich einfach den Absprung nicht geschafft dem freundlichen Burschen zu sagen: “Bitte noch die Zitronenscheibe”. Es ging irgendwie nicht. Sogar am Tisch hatte ich noch überlegt sie mir zu holen. Aber nein. Und ich verstehe gar nicht recht warum.
Ich fürchte fast, dass ich irgendwie befürchtet habe von dem Geschmack enttäuscht zu werden. Ich meine, ich hatte mich wirklich so ein wenig darauf vorgefreut, und wenn das jetzt total eklig gewesen wäre, hm. Das wäre schon doof gewesen.

Naja. Jetzt habe ich erstmal die Gelegenheit verpasst. Sardellen kriegt man zwar überall, aber natürlich nicht so optimal als kleine sezierbare Beilage, die man zur Not auch so wie sie ist zurückgeben kann, wenn sie nicht schmeckt. Aber vielleicht irgendwann.

2 Kommentare

  1. Sab

    du kennst keine Kapern??? Hast du noch nie Königsberger Klopse gegessen?? Da sind Kapern nämlich ein unbedingtes MUSS und meiner unmassgeblichen Meinung nach können da nie genug Kapern in der Sosse sein. Die grünen “Böbbel” sind einfach legga.

  2. Jott

    Iih, Kapern!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>