«

»

McDonald’s Da hatma Indien – Pork Rojahal

Auf zur nächsten Aktion, McDonald’s macht auf indisch. Das scheint es jetzt als Reihe zu geben, denn auf den Burger-Schachteln ist analog zur letzten Aktion wieder “Neues aus Fernkost” aufgedruckt. Geier der ich bin musste ich natürlich umgehend los, um das zu testen. Hier jetzt: Der Pork Rohajal.Ich habe ihn übrigens als “Pork Royal” bestellt und auch gekriegt. Manchmal tun mir die armen Mitarbeiter an der Kasse schon leid, was die an Geradebreche an sich übergehen lassen müssen..?

Als erstes fällt auf, dass der Burger über Royal-Größe liegt, und eher im Tasty-Format daherkommt – obwohl in der Werbung eher ein Hamburger zu sehen ist. Aber das entschuldigt nicht die fällig werdenden 3,99 Euro, fast acht Mark. Dafür hat man mal ein Sparmenü gekriegt!

mcdonalds_prokrojahal_070323_1.jpgNächster Aufmerker ist das Brötchen: Bisher kannte man als “Fladenbrot” bei McD ja den McAfrika, mit irgendeinem undefinierbaren flauschigen Fetzen drumrum. Nicht so hier: Das Brot ist relativ dick und sehr fest, die Oberfläche recht unstrukturiert und passend leicht mehlig. Geschmacklich ist es eher unscheinbar, und riecht auch nach nix. Für einen McD-Burger ist das Brot aber eher nicht geeignet, an der sehr glatten Oberfläche haften Soße, Salat und Fleischklotz kaum, und flutschen entsprechend ständig irgendwo raus. Durch die Festigkeit kann man den Burger auch nicht leicht knicken und damit in Form halten. Auf Sauerei muss man sich also einstellen.

mcdonalds_prokrojahal_070323_2.jpgDer Salat und die Zwiebeln sind in der überreichlich vorhandenen Sauce ziemlich untergegangen. Bringer in dem Burger musste also klar die Sauce sein – die dem Namen auch durchaus würdig wird. Sie hat so einen kleinen Touch von dieser Suppe aus pürierten roten Linsen, ich glaube Dal-Suppe heißt die. Und sie ist durchaus merkbar scharf. Nicht Luzifermäßig, aber für McD-Verhältnisse dampft es da schon ganz gut.

Das Fleischstück, Schwein mit Gemüse drin, machte nicht den Eindruck als sei es besonders auf Indien-Geschmack getrimmt, eher als sei es ein Überbleibsel aus der Schmecktakel-Aktion. Dennoch schmeckte es wie dort auch recht gut, und nach etwas mehr als nur Schwein.

Insgesamt kann ich dem Burger ein befriedigend zukommen lassen, verglichen mit dem Rest der Aktion sogar das Prädikat “preis-wert”. Er schmeckt halt nach Indien. Ob einem das liegt oder nicht ist hier die entscheidende Frage. Wenn ja muss man sich mit einem klar ungenügenden Brötchen herumschlagen, bekommt aber eine gut abgestimmte Sauce und ein leckeres Stück Schwein.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>