«

»

Web-Treibereien VIII – Die britische Küche

Der achte und letzte Teil befasst sich mit der britischen Küche.

Eigentlich habe ich schon gute Erfahrungen mit der britischen Küche gemacht. Ich kann das alles recht gut haben. Vor allem das berühmte “Full Breakfast” – aber natürlich auch die reduzierte Variante, die quasi nur aus Toast besteht. Dafür haben die übrigens wirklich solche Toast-Dreieck-Halter, sogar im Hotel. Und da schmeckt dann auch die Orangenmarmelade.

Spannender finde ich dann Sachen wie Scones mit Clotted Cream. Scones sind, äh.. recht besondere Brötchen, aus einem sehr weichen Teig, krustenlos. Und Clotted Cream ist Rohmilch-Vollfettrahm, der natürlich nicht ohne Butter verstrichen wird, und dann Träger für Honig oder Marmelade wird. Ich meine.. uhh..? Das klingt echt.. hochkalorisch.

Wahrscheinlich nie ganz begreifen werde ich dagegen den “Pudding”, wie man ihn dort ißt. Es ist keine Creme, wie man das hier kennt.. sondern eher trocken bzw. fester. Ich weiß echt nicht, wie ich mir das vorstellen soll. Insbesondere den Yorkshire Pudding, der vor allem zum Hauptgericht als Beilage dient.

Sie haben aber auch gute Sachen wie Sandwiches oder das “Sunday Roast” -  das traditionelle Sonntagsmittagessen, mit dickem Braten. Oder sagen wir.. überwiegend gute Sachen. Zum Sunday Roast findet man nämlich auch Fleischvarianten wie Hühnerfleisch – serviert mit in Speck gerollten Chipolata-Würstchen („pigs in a blanket”), dazu entweder Brotsauce, Preiselbeerensauce oder Gelee oder Lammfleisch – serviert mit Schweinehaut mit einer Salbei-Zwiebel-Füllung sowie je nach Vorliebe Pfefferminzsauce oder Gelee.

Und notfalls schaffen es die Briten auch ganz ohne Fleisch, mit “Quorn”. Was das ist? Jahaa – das ist der Handelsname für ein proteinreiches, industriell hergestelltes Nahrungsmittel aus fermentiertem Schimmelpilzmyzel. Das cholesterinarme Gemisch, u. a. aus 45 % Proteinen und 13 % Fetten, wird mit Vitaminen und Mineralien angereichert und mit Eiweiß aus Hühnereiern als Bindemittel in einem patentierten Verfahren zu vegetarischem Fleischersatz verarbeitet.

Vielleicht sind wir doch nicht so ähnlich, die Briten und wir.

1 Kommentar

  1. Jott

    Sind wir wirklich nicht. Zum Glück gibt’s aber auch hier Lidl und Aldi. 8 Monate Toast und Bagels würd ich nicht überstehen …

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>