«

»

Refreshed

Nachdem ich nun überdeutlich dazu aufgefordert wurde doch mal wieder was in den Blog zu schreiben muss ich das wohl tun – und es gibt sogar ein bißchen was zu berichten.

Zum ersten mal seit Monaten fühle ich mich “refreshed”. Ich bin – und das schon seit einiger Zeit – nicht nur ausgeruht, sondern wirklich frisch, habe im Kopf eine Ordnung der ich folgen kann, und bin – für meine Verhältnisse – überdurchschnittlich tatendurstig und -kräftig.

Woran das genauer liegt sei dahingestellt. Vielleicht ist es der einziehende Frühling. Vielleicht ists auch der kausale Zusammenhang damit dass ich nicht mehr lebe wie ein Waschbär, und meine Tage aus schlafen, essen und notgedrungen arbeiten gehen gestalte. Seit neuestem schaffe ich es sogar “früh” aufzustehen, gipfelnd darin dass ich letzte und vorletzte Woche überwiegend vor zehn in der Firma war. Vielleicht ist es auch gerade das frühe aufstehen. Oder vielleicht liegt es daran, dass ich öfters in der Woche mal selbst was “koche” – meistens ist das noch immer warm gemacht, aber nicht mehr unbedingt nur in der Mikrowelle.

Aber, sprechen wir von den Taten im Detail.

Die seit über einem Jahr geplante (und sehr, sehr dringend gebrauchte) neue Brille ist bestellt und angekommen. Ob sie gut aussieht sei dahingestellt – ich kann mich dem noch nicht uneingeschränkt anschließen. Ein rahmenloses Modell, dunkelblau, mit einem etwas ungewöhnlichen Schnitt der Gläser. Fast achthundert Euro habe ich für die Brille plus Sonnenbrille gelassen – und mir mal wieder anhören müssen, dass ich echt keine guten Augen habe.

Aus lauter Gier auf neues habe ich mir das aktuellste Modell der Fritzbox bestellt. Das kann ich jedem nur wärmstens ans Herz legen – selten sieht man mich erfreut aufschreien, dass das Ding ja noch geiler ist, als einen Werbung und Webseite glauben machen. Dank WLAN kann ich jetzt ferner mit Media-PC, Arbeits-PC, Notebook und Blackberry gleichzeitig surfen. Und sofern es meinen Hasen mal wieder hierher verschlägt muss ich nicht wieder Strippen ziehen.

In der Firma geht es gefühlt bergauf. Unser ganz neuer Chef hat erstmal die aktuelle Kündigungsrunde gestoppt, und macht derzeit eine Reise rund um die Welt – alle Standorte der Firma will er kennenlernen, und hat ganz nebenbei in seinen ersten 30 Tagen schon fast den gesamten Laden auf Trab gebracht. Es ist nicht so, dass es konkrete Anzeichen für eine Wende gäbe. Aber die Kraft und Energie unseres neuen Chefs bringt einfach jeden dazu zu arbeiten als ginge es um das eigene Leben.

Nachdem die beiden Kinder meiner Freundin gerne mal Frisbee spielen habe ich das Thema Aerobie aus grauster Vergangenheit hervorgeholt: Der Aerobie ist ein relativ großer Plastikring, den man mit ein klein wenig Übung auch mal hundert bis zweihundert Meter werfen kann. Den ersten Aerobie habe ich höchstpersönlich gleich mal beim nahen Supermarkt aufs Dach geschmissen – also muss ein zweiter her, und der Aerobie-Bumerang gleich dazu.

Zwei Wochen hintereinander habe ich meine Wohnung gesäubert, was auch dringend notwendig war. Ich bin im Dreck beinahe ersoffen – was bei einem Hausstauballergiker recht flott vonstatten geht.
Apropos: Endlich habe ich mal den Dreh geschafft meiner Krankenkasse zu schreiben, dass ich gerne eine Enzympotenzierte Desensibilisierung machen würde, und ihnen angeboten eine kleine Studie aufzumachen, für die sie mir das ganze Ding finanzieren. Findet natürlich nicht statt – aber einen Versuch war es wert.

Mein Vermieter bewegt sich: Die Außenfassade des Hauses, in dem ich wohne, wird renoviert. Bisher zwar originaler, aber weder funktioneller noch übermäßig hübscher Gelbklinker wird in eine Hülle aus Styropor-Dämmbausteinen gepackt, die anschließend neu verputzt und gelb gestrichen werden. Weil das Gerüst sowieso steht bekommen wir alle noch neue Balkone, inklusive Bodenbelag und Geländer. Und den Müllplatz bauen sie so um, dass er sich “gefällig in die Landschaft integriert”.

Den seit einiger Zeit erst kränkelnden und dann totalverweigernden Monitor des Arbeits-PCs habe ich vier Tage vor Ende der Garantiezeit doch noch in die Reparatur gebracht – das Powerboard war kaputt, was auch immer das sein soll. Jedenfalls funktioniert er jetzt wieder, und ich bin um die Erfahrung reicher dass Medion einen überraschend freundlichen, kompetenten, schnellen und somit rundherum guten Kundensupport bietet.

Dann habe ich endlich das angepeilte Experiment mit den LED-Lampen gemacht. Ich bin nicht direkt der große Energiesparer, aber ein einziges Watt Verbrauch, das ist sogar etwas, was ich nachvollziehen kann. Leider verlief dieses Experiment nur bedingt zufriedenstellend: Die Lampe verbraucht so wenig Energie, dass sie selbst mit dem bißchen, was mein Funkschalter auch im Aus-Zustand durchlässt, noch brennen kann. Das war so nicht geplant, aber gut – auch solche Erfahrungen muss man machen.

Berauscht von so viel neuem habe ich einen weiteren drastischen Schritt unternommen: Ich habe meine alte “Handtasche” ausgemustert, und durch eine neue ersetzt. Entgegen jedweder Gewohnheit war das ein absoluter Impulskauf, und so ganz und gar nicht geplant – ich stand da, sah Tasche, wählte eine, bezahlte und ging. Und, wunder-o-wunder, bisher hat sich die Tasche noch nicht als Scheisskauf entpuppt, eher im Gegenteil – mit Ausnahme der Verschlüsse bin ich sehr froh über diesen Schritt.

Und ferner habe ich noch ein klappern am Auto für ganz umsonst reparieren lassen, habe festgestellt dass der gute alte Kaufhof in seiner Lebensmittelabteilung ganz hervorragendes Fleisch auslegt, bin von der einen Hälfte der kürzlich erstandenen T-Shirts enttäuscht, und der anderen Hälfte weiterhin relativ begeistert, hätte mir beinahe zusammen mit der Tasche auch eine neue Jacke und eine neue Hose gekauft, suche noch immer nach dem idealen Hemd, und gehe jetzt schlafen.

4 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

  1. Das Monsterking

    Ui ui, alles neu macht der Mai? ;) Klapperndes Auto repariert hört sich guuuut an, auf dass es uns sicher und schnell im Juni nach NRW trägt ^^

  2. Das Monsterkind

    Ich liebe falsche Verschreiber und eine fehlende “Hei, ich war zu dumm und hab nen Fehler gemacht”-Funktion. Obwohl Monsterking sich durchaus auch cool anhört.

  3. Der Tom

    Fritz Box… ein Teil was Männerherzen höher schlagen lässt (ich hab schon immer gesagt die Dinger sind toll)… Firma bergauf…freut mich für dich…so in der Luft hängen ist für nichts gut, kann ich nachvollziehen…und ein “zusammen” ist besser als alles andere, frischer Wind ist immer gut… Und zum einkaufen…Wenn wir Männer mal unterwegs sind, dann richtig…*grins… Freu mich, genau wie MonsterkinG *grins auf den Juni…wird toll…

  4. Kerstin

    Fritzbox…mhm, die, die ich hab, läßt zuwenig Spielereien zu. Zuwenig zum einstellen, alles irgendwie vorgefertigt. Ich MAG Router, die das nicht bieten. ;-) Ansonsten gratuliere. Wie hast das angestellt, könnt ich auch grad brauchen. *g*

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>