«

»

Hacker vs. Filmindustrie

Eben habe ich Stirb Langsam 4.0 geschaut. Wer den Film auch kennt weiss, dass es um Computerkriminalität geht. Wer den Film noch nicht kennt weiss es jetzt. Und wie das bei Hollywoodproduktionen meist der Fall ist ist dieses Computerkriminalitätsding ganz realitätsnah umgesetzt.

Als erstes gilt mal, dass man mit jedem elektronischen Gerät und ein wenig Grips immer alles machen kann. Jedes beliebige Handy kann man jederzeit so umprogrammieren, dass es “die alten Satelliten” benutzt. Und wenn man sich richtig klug anstellt kann man damit bestimmt auch ein paar Autos explodieren lassen – da sind ja inzwischen auch Computer drin.

Als nächstes gilt festzuhalten, dass kein Hacker jemals einen PC mit Windows benutzen würde. Nein nein – in der Regel haben die hochtechnisierte 27-Bildschirm-Maschinen mit einer Benutzeroberfläche, die sich vor allem dadurch auszeichnet, dass zu jeder Zeit etwa 10 Fenster gleichzeitig auf sind, auf denen irgendwelcher Text durchläuft und sich ein paar geheimnisvolle Dinge drehen. Da der gemeine Pöbel inzwischen weiss, dass Stimmeingabe am Rechner eher nicht so gut läuft benutzen sie dann trotzdem immer eine Tastatur für alles, was sie tun.

Den Trick mit der Tastatur muss ich als drittens aufnehmen: Ein normaler Hacker muss gegen jede Katastrophe immer “anhacken” – je schneller man schreibt, umso mehr passiert auch. Bei mir geht das immer anders: Erst schreibe ich eine Stunde, und dann passiert in der Regel nur eine Fehlermeldung.

Trotz dieser überbordenden Technologie ist es interessant, dass jedes einzelne blinkende Lämpchen und jede auf einem Bildschirm erscheinende Zeile irgendein Geräusch von sich gibt. Sogar herkömmliche Tastaturen haben – ähnlich manchen Handys – einen Tastenton. Da erinnere ich mich noch an Zeiten des guten alten Olivetti, wo das sogar wirklich so war.

Wäre es so schlimm sich im Rahmen der grundsätzlichen Realität zu bewegen? Eine bemerkenswerte Ausnahme ist hier z.B. der Film Firewall – und trotzdem ists ein guter Film geworden!

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>