«

»

Kraft Werksverkauf

In Bad Fallingbostel steht eine Fabrik der Firma Kraft. Und seit neuestem gibt es dort auch einen Fabrikverkauf, wo man einige Kraft-Produkte direkt kaufen kann. Das habe ich mir am letzten Donnerstag mal angesehen.

Was hatte ich erwartet? Tja, mal sehen: Natürlich vor allem sehr günstige Produkte. So direkt vom Band weg sollten die wohl dort quasi zum Herstellungspreis stehen. Vielleicht auch, dass man dort Produkte bekommt, die zwar in Bad Fallingbostel hergestellt, aber in Deutschland ansonsten nicht verkauft werden. Und ein klein wenig Flair hatte ich mir erhofft. Vielleicht sowas wie ein Schaufenster in die aktuelle Produktion.

Wie gesagt, ich habe mir das also angesehen. Auf dem Weg zu meiner Freundin fahre ich direkt an dem Werk vorbei, keine zwei Minuten von der Autobahn ist das entfernt.

Das mausgraue Gebäude wurde direkt auf den Angestelltenparkplatz draufgebaut – man sieht die Markierungen noch unter den Grundmauern verschwinden. Große Hinweisschilder weisen den Weg, und ein paar Kundenparkplätze direkt vor der Tür machen die Anreise kurz und bequem.
Innen findet man einfach einen sehr kleinen, etwas ärmlichen Supermarkt. 50 Einkaufswagen und vier Kassen zeugen von einer gewissen Erwartungshaltung – die eine Mitarbeiterin, die in ihrem Wintermantel an der Kasse sitzt, zeugt eher von eingekehrter Realität. Dominiert wird der Laden durch das Milka-Lila, eingefasst von sehr viel dunkelgrau und sehr wenig Licht, insbesondere gar keinem Tageslicht.
Die kleinen Regale sind gut sortiert, nach Produkten gruppiert und übermäßig gefüllt. Man findet eigentlich jedes Kraft-Produkt, nicht nur die, die in Bad Fallingbostel hergestellt werden – aber auch keine, die man in Deutschland nicht auch sonst irgendwo kaufen kann. Dafür umso mehr Milka-Merchandise, angefangen bei der Tasse und endend bei – für den modernen Haushalt unerlässlich – Skiklamotten und einem Milka-Snowboard.

So weit also zu den Themen Flair und Produktvielfalt – Durchgefallen in beidem, was aber zweitranging ist. Wie sieht es also beim wichtigsten Kriterium aus, dem Preis?

Die wenigen Produkte, von denen ich die Preise kenne, waren entweder genauso teuer oder sogar teurer als im normalen Supermarkt  – in diesem Fall Edeka, kein Discounter! Das Preisschild mit Aufschrift “Normalpreis” legt nahe, dass ich mich da auch nicht irre. Nur einige wenige Körbe sind mit einzelnen Posten reduzierter Ware gefüllt, in diesem Fall begründet mit “kurzes MHD” oder “Saisonware”, konkret Weihnachtsschokolade. Preisnachlass: Sensationelle 20 Cent auf den Normalpreis.

Fazit: Der Besuch hat sich nicht gelohnt. Nicht einmal im Ansatz. Es gibt gar keinen Vorteil gegenüber dem normalen Supermarkt, es sei denn man steht auf Ausschuss – und selbst den reduzieren normale Supermärkte deutlich radikaler.

2 Kommentare

  1. JoyntSoft

    War also ‘n Schuss in’ Ofen – aber danke für den Hinweis – ich werd’ also nicht mal in Betracht ziehen, dort hinfahren zu wollen. :D

  2. Schokofan

    Ich glaube, es ist sehr glückabhängig, was gerade da ist! Mehr infos gibts übrigens hier: http://www.schokonews.de/2012/09/fabrikverkauf-von-schokolade-teil3-milka-werksverkauf/

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Sie können diese HTML-Tags verwenden: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>